Suche

Zur Webseite der Universität BremenZur Startseite

Komplementärfach Soziologie

Kombinationen im Zwei-Fächer-Bachelor

Beim Zwei-Fächer-Bachelor mit Profil- und Komplementärfach wird inhaltlich das Hauptgewicht des Studiums auf das Profilfach gelegt. Das Studium umfasst zu 67% das Profilfach und zu 33% das Komplementärfach.

Das fachspezifische Studium wird durch berufsfeldbezogene Studienanteile ergänzt. Diese Studienbestandteile werden General Studies (GS) genannt  - hier werden Schlüsselqualifikationen vermittelt, z.B. wissenschaftliches Arbeiten, Recherche, Fremdsprachen, Schreib-, Präsentations- und Moderationstechniken, Projektmanagement, Zeitmanagement, Medienkompetenz. All diese Studienanteile sind hauptsächlich frei wählbar. 

Grundsätzlich kann jedes an der Universität Bremen angebotene Profilfach mit dem Komplementärfach Soziologie kombiniert werden, dabei gilt es jedoch zu beachten, dass die Studienfächer einer von drei Fächergruppen zugeordnet werden. Die Fächer einer Fächergruppe legen ihr Lehrangebot, dass heißt die einzelnen Lehrveranstaltungen, in gleiche Zeitfenster. Eine Kombination zweier Studienfächer aus unterschiedlichen Fächergruppen kann so i.d.R. in der Regelstudienzeit überschneidungsfrei studiert werden. 

Hier finden Sie  Hinweise zum überschneidungsfreien Lehrangebot sowie eine Übersicht der Fächergruppen.


Studienverlaufsplan

Das Bachelorstudium der Soziologie als Komplementärfach umfasst insg. 60 CP und besteht aus drei Teilen: dem Pflichtbereich, dem Wahlpflichtbereich und dem Wahlbereich.

Das Studium ist modular aufgebaut, das heißt: Das gesamte Bachelorstudium besteht aus Einzelteilen (Modulen), welche individuell - wie nach einem Baukastenprinzip - zusammengesetzt werden können.

Der Studienverlaufsplan (im Downloadbereich) bietet Orientierung und gibt Empfehlungen für eine mögliche Abfolge der einzelnen Module.


Module im Pflichtbereich

Alle Module des Pflichtbereiches umfassen 33 CP. Folgende Module sind im Pflichtbereich zu absolvieren:

  • Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens, 3 CP
  • Soziologisches Denken, 6 CP
  • Gesellschaftstheorie. 6 CP
  • Sozialtheorie, 6 CP
  • Sozialstrukturanalyse I, 6 CP
  • Sozialstrukturanalyse II, 6 CP

Module im Wahlpflichtbereich

Mit der Wahl einer „Spezieller Soziologien“ (mit 9 CP) kann das soziologische Fachwissen verteift und spezialisiert werden. Gegenwärtig bestehen folgende Wahlmöglichkeiten:

  • Soziologie der Sozialpolitik
  • Lebenslaufsoziologie
  • Stadt- und Regionalsoziologie
  • Armutssoziologie
  • Bildungssoziologie
  • Arbeitssoziologie
  • Familiensoziologie
  • Migrationssoziologie
  • Entwicklungssoziologie
  • Politische Soziologie


    Wahlbereich/General Studies

    Der Pflichtbereich des Komplementärfaches Soziologie wird ergänzt durch einen Wahlbereich, innerhalb dessen sowohl weitere Lehrangebote aus dem Fach Soziologie besucht werden können.

    In diesem Bereich sind insgesamt 18 CP zu absolvieren. Die Leistungen im Wahlbereich können aus folgenden Bereichen erbracht werden:

    ­

    • Module und Lehrveranstaltungen aus dem Wahlpflichtbereich des Bachelorstudiengangs Soziologie (die Speziellen Soziologien), die nicht bereits im Wahlpflichtbereich absolviert worden sind

    • Module Statistik/Methoden I, Statistik/Methoden II des Pflichtbereichs des Bachelorstudiengangs Soziologie (Vollfach) sowie die Seminare aus den Modulen Gesellschaftstheorie und Sozialtheorie, die nicht bereits im Pflichtbereich absolviert worden sind

    • Angebote aus dem Bereich der General Studies des Bachelorstudiengangs Soziologie


    Nach oben scrollen